Wortspiele-Preis 2013

Saskia Hennig von Lange gewinnt den Bayern2-Wortspiele-Preis 2013

Alles, was draussen ist„Enge, Beklommenheit, Obsessionen sind alles andere als ein Vergnügen. Es sei denn, sie treten in ästhetischer Gestalt auf, als Kunstwerk, ein Stück Literatur zum Beispiel wie bei Saskia Hennig von Lange. Dann sind wir gefesselt, gebannt, gespannt. Ihr Held und Ich-Erzähler ist gleich mehrfach eingesperrt: in einem anatomischen Museum, in seiner Lebensferne, in einer klaustrophobisch, vielleicht traumatisch, abgedichteten Innenwelt. Das gleicht einem literarischen Locked-in-Syndrom: der Mann will aus sich heraus, doch er kann nicht können. Saskia Hennig von Langes Sprache ist absolut konkret und vermag dennoch Vieles in der Schwebe zu lassen. Ihr Text zeichnet sich aus durch beklemmenden Reiz und unbarmherzige Schlüssigkeit. Er entstammt einer ganz eigenen Vorstellungskraft – Kafkas ferne Grüße sind kaum wahrzunehmen – und er beweist ein hohes, man möchte fast sagen: makelloses Formbewußtsein.“
Jurybegründung für den Bayern2-Wortspiele-Preis

Link zur Lesung